Das Hormonpflaster

Ein weiteres System zur Empfängnisverhütung ist das Pflaster. Das Pflaster ist etwa 5x5 cm gross und enthält ebenfalls die Hormone Östrogen und Gestagen, die über die Haut an den Körper der Frau abgegeben werden. Der Wirkungsmechanismus ist der gleiche wie bei der Pille oder dem Ring. Ein Pflaster wird jeweils für eine Woche aufgeklebt. Nach drei Wochen wird eine Woche lang pausiert und es kommt zu einer Blutung.

Wirkungsweise und Zuverlässigkeit

Wie wirkt das Hormonpflaster?
  • Der Eisprung wird gehemmt
  • Der Schleimpfropfen im Gebärmutterhals wird für die Spermien schwer durchdringlich
  • Der Aufbau der Gebärmutterschleimhaut wird unterdrückt
Wie zuverlässig ist das Hormonpflaster?
Voraussetzung für eine zuverlässige Verhütung ist die gute Haftung des Pflasters, weshalb die Frau täglich den korrekten Sitz überprüfen sollte. Bei korrekter Anwendung bietet diese Methode einen guten Schutz.

Verhüten mit dem Hormonpflaster

Für welche Frauen ist das Hormonpflaster geeignet?
Für Frauen, die eine hohe Zuverlässigkeit vor einer ungewollten Schwangerschaft wünschen, die konkrete Einnahmezeiten nicht einhalten können oder wollen und bei denen keine Anwendungseinschränkungen vorliegen. Bei dieser Fragestellung können Sie sich vertrauensvoll an Ihre Ärztin / Ihren Arzt wenden und sich ausführlich beraten lassen.

Vor- und Nachteile

Vorteile des Hormonpflasters
Mit dem Hormonpflaster entfällt das tägliche Darandenken. Erbrechen oder Durchfall haben keinen Einfluss auf die Zuverlässigkeit. Das Pflaster kann wie die Pille auch gewisse Menstruationsbeschwerden oder Symptome verbessern.

Nachteile des Hormonpflasters
Die Nebenwirkungen sind ähnlich wie bei der Pille. Auch hier muss der Nutzen sorgfältig gegenüber möglichen Risiken, insbesondere schwerwiegenden wie Thrombosen und Lungenembolien, abgewogen werden. Hautreaktionen an der Aufklebestelle sind möglich.

Das_erste_Mal_beim_Frauenar