Die Kupferspirale - ganz ohne Hormone

Kupferspirale

Kupferspirale

Mechanische Methoden Kondom

Mechanische Methoden / Kondom

Die hormonfreien Verhütungsmethoden - im Überblick

Moderne Kupferspiralen sind heute meist aus Weichplastik, welche am Schaft mit feinstem Kupferdraht umwickelt sind. Sie enthalten keine Hormone.

Die Wirkweise - lokale Fremdkörperreaktion

  • Die Beweglichkeit und Lebensdauer der Spermien wird reduziert
  • Der Transport der Eizelle in die Gebärmutter wird gehemmt
  • Das Einnisten der befruchteten Eizelle wird gestört

Die Kupferspirale setzt lokal Kupferionen frei und bewirkt eine Fremdkörperreaktion in der Gebärmutter. Damit wird eine Befruchtung der Eizelle und /oder deren Einnistung verhindert. Die Kupferspirale kann mehrere Jahre in der Gebärmutter verbleiben. Die beschriebenen Vorgänge bilden sich nach dem Entfernen einer Spirale rasch zurück, sodass eine Schwangerschaft wieder eintreten kann.

Für wen ist die Kupferspirale geeignet?

Meistens empfehlen Ärzte die Kupferspirale dann, wenn eine Frau bereits geboren hat, in einer stabilen Partnerschaft lebt und sich eine längerfristige Verhütung wünscht. Bei einer Hormonunverträglichkeit kann die Kupferspirale auch eine Alternative für Frauen sein, die noch keine Kinder geboren haben.

Die Vorteile - gut zu wissen

Die Kupferspirale ist eine zuverlässige, hormonfreie Verhütung über mehrere Jahre. Für Frauen, die viele Medikamente einnehmen müssen, hat die Kupferspirale den weiteren Vorteil, dass es durch sie keine Wechselwirkungen geben kann.

Die Nachteile - zu berücksichtigen

Nach der Einlage der Kupferspirale können gehäuft verstärkte Monatsblutungen oder Menstruationsbeschwerden auftreten.